13 Mai

Im Schatten des Ukrainekrieges: Katholisch-orthodoxer Dialog zu Fragen christlicher Sozialethik

Eine Tagung zum katholisch-orthodoxen Dialog in Fragen der Sozialethik konnte zu dem Zeitpunkt aktueller nicht sein: Der Ende Februar von Russland ausgehende und vom russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill in unsäglicher Weise christlich verbrämte Angriffskrieg auf die Ukraine verdeutlichen, wie hochaktuell und notwendig ein katholisch-orthodoxer Dialog auf dem Feld der Sozialethik ist.

Ein Beitrag in der Kirchenzeitung Köln, Ausgabe vom 13.05.2022. PDF-Download: hier.

08 Apr

Zur Eigenart des kirchlichen Dienstes: Warum eine Theologie der kirchlichen Dienstgemeinschaft nötig ist

Das Sonderarbeitsrecht der katholischen Kirche ist durch die Initiative „#OutInChurch“ derzeit wieder auf der medialen wie kirchlichen Agenda. Stein des Anstoßes sind die besonderen Loyalitätsforderungen: Das für Laien in den Diensten der Kirche geltende Arbeitsrecht zielt dabei insbesondere auf deren Liebesleben. Das wird von Betroffenen
als diskriminierend empfunden und schadet offenkundig der Glaubwürdigkeit der Kirche.
Doch im Zuge der in diesem Sinne überfälligen und derzeit in Arbeit befindlichen Revision der Arbeitsverfassung der Kirche, der „Grundordnung des kirchlichen Diens tes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse“, braucht es auch eine Vergewisserung darüber, was eigentlich die Eigenart des kirchlichen Dienstes genuin theologisch bedeutet.

Ein Beitrag in der Kirchenzeitung Köln, Ausgabe vom 08.04.2022. PDF-Download: hier.

08 Apr

Wie steht es um den politischen Katholizismus in den 2020ern?

Seit der deutschen Wiedervereinigung ist die Anzahl der Christinnen und Christen im Deutschen Bundestag kontinuierlich zurückgegangen. Damit spiegelt das deutsche Parlament auch den allgemeinen Rückgang an Kirchenmitgliedern im Deutschland dieser Zeitspanne. Das Hohe Haus ist religiös und weltanschaulich vielfältiger geworden. Laut einer von dem Medium auf der Internetseite des Parlaments ist dieser Abwärtstrend nun allerdings zumindest vorerst gestoppt. Dem noch relativ jungen 20. Deutschen Bundestag gehören demnach immer noch zahlreiche Christen an. 162 (22,04 Prozent) davon bekennen sich zur römisch-katholischen Kirche.

Impulsbeitrag in: Neue Mitte – Katholisches Magazin für Wirtschaft & Soziales Nr. 1/2022. PDF-Download.

09 Mrz

Das Kreuz mit dem „C“: Katholische Soziallehre neu buchstabieren

Die CDU ringt um ihr „C“. Nach der desolaten Niederlage bei der Bundestagswahl 2021 geht es jetzt darum, sich der eigenen Wurzeln zu besinnen. Dabei ist auf die Fruchtbarkeit des Humus zu achten, in dem das christdemokratische Wurzelwerk gedeihen kann – dessen Nährstoffreichtum kann mit katholischer Soziallehre und christlicher Sozialethik wieder aufgefrischt werden.

Beitrag auf kreuz-und-quer.de – Diskussionsforum zum politischen Handeln aus christlicher Verantwortung, 09.03.2022.

18 Feb

Mindestlohn rauf? Mindestlohn rauf! Nach katholischer Soziallehre ist es ein Beitrag zur Lohngerechtigkeit

Mindestlohn rauf? Ja, die Koalition aus SPD, FDP und Grünen will politisch eingreifen und ihn auf 12 Euro aufstocken. Und warum auch nicht? Katholische Soziallehre und Sozialverkündigung betonen schließlich seit der Arbeiterfrage des 19. Jahrhunderts Würde und Wert der menschlichen Arbeit, gerade auch der Lohnarbeit abhängig Beschäftigter als der schutzwürdigen Arbeitsvertragspartei. Ein wesentlicher Maßstab sozialer Gerechtigkeit ist deshalb die Lohngerechtigkeit.

Ein Beitrag in der Kirchenzeitung Köln, Ausgabe vom 18.02.2022. PDF-Download: hier.

10 Feb

Nun kommt es auf die Laien an

Die Rolle der Laienchristen in der katholischen Kirche ist das Thema der Kolumne vom 10.2.2022. Ich entfalte hier die These, dass die Kirche angesichts ihrer Glaubwürdigkeitskrise das Engagement vieler Frauen und Männer braucht, die sowohl das innerkirchliche Leben als auch die Welt von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft aus christlichem Geist heraus gestalten.

Beitrag Kolumne im Rahmen der sozialethischen Kolumne der KSZ in der Tagespost vom 10.02.2022.

 

02 Feb

Menschenwürde und Armut: Aktuelle Facetten in Deutschland aus christlicher Sicht

Immer wieder entzünden sich Debatten an der Frage, wer in einem reichen Industrieland wie Deutschland eigentlich wirklich als arm bezeichnet werden kann.  Wachsende Armut im Land ist ein Trend, der insbesondere seit dem Ausbruch der Coronapandemie noch beschleunigt wurde und immer mehr Menschen betrifft. Hier ist nicht nur die Politik, sondern letztlich auch die Kirche gefragt mit ihrer Soziallehre, ihrer Sozialsorge und ihren Sozialverbänden.

Beitrag im sozialethischen Online-Magazin der Grünen Reihe vom 02.02.2022.

18 Jan

Die Kathedrale von Mexiko City

Die „Catedral Metropolitana de la Asunción de María de la Ciudad de México“ ist die größte und älteste Kathedrale in ganz Amerika. Sie ist der Sitz des Erzbischofs der nach wie vor stark vom Katholizismus geprägten Metropolregion. Die Kathedrale ist geradezu ein Paradies sakraler Kunst und Architektur.

Beitrag im AusZeit-Blog des Erzbistums Köln vom 18.01.2022.

18 Nov

Glauben weiter sozial und politisch sichtbar zeigen

Die katholische Kirche und der politische Katholizismus sind bunt und plural, ob dies kirchlichen Autoritäten nun gefällt oder nicht. Politisch engagierte Katholiken können daher schon lange nicht mehr als eine zusammengehörige Gruppe angesehen werden. Dennoch sollte in diesem Bewusstsein der Glaube nicht ins Private eingepfercht, sondern sollte die unverzichtbare soziale und politische Dimension des Evangeliums sichtbar bleiben. Und von daher ist es trotz widriger Umstände unerlässlich, dass Christen sich profiliert einmischen und der Politik der Ampel kritisch-konstruktiv widersprechen, wo immer es nötig sein wird.

Ein Beitrag in der Kirchenzeitung Köln, Ausgabe vom 19.11.2021. PDF-Download: hier.